Doris Kühnrich

Warum macht das Kochen Spaß? „Kochen ist Sinnlich“

kochen sinnlich

Ja, Kochen ist wirklich sinnlich – warum? Weil man beim Kochen alle seine Sinne gebrauchen kann.

Das fängt schon beim Tastsinn an, wenn man die Lebensmittel in die Hand nimmt. Da strömen gleich mehrere Informationen durch die Sinnessensoren. Ist es hart, weich, glitschig, rau, heiß, kalt…… Wie fühlt sich die Zwiebel an, der Apfel, das Getreide?

Das Auge hat auch so einiges zu tun. Die verschiedenen Farben und Formen sind oft eine wahre Augenweide! Besonders schön finde ich, wenn ich besondere Formen erkennen kann, wie z.B. eine herzförmige Kartoffel oder zwei Karotten, die in sich verschlungen sind. Da kommt man oft aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Das Riechorgan wird beim Kochen auch sehr verwöhnt (meistens zumindest). Wenn einem der Geruch von soeben gehackten Kräutern in die Nase steigt wird die Vorfreude auf das Essen um einiges gesteigert. Ob kräftige Röst -Aromen, leichte Duftschwaden von geschmolzenen Käse oder der unwiderstehliche Geruch von frisch gebackenen Brot – schon allein davon läuft einem das Wasser im Mund zusammen, ohne dies zu Riechen wäre das Essen nur eine halbe Sache.

Beim Hören muss man da schon etwas aufmerksamer sein, aber auch da tut sich so einiges beim Kochen. Da zischt, brodelt, knackt und brutzelt es. Geübte Köche hören, ob das Wasser kocht, ob etwas überkocht oder ob der Reis zu sehr kocht. Auch dieser Sinn darf nicht unterschätzt werden.

Der fünfte unserer Sinne ist der Geschmackssinn und der wird beim Kochen natürlich am Meisten gebraucht. Während des Kochens muss man natürlich immer wieder kosten, die einzelnen Zutaten probieren, ob sie auch eine gute Qualität aufweisen. Und dann, beim Verzehren der Speisen darf man dann völlig im Genuss schwelgen. Das Tolle am Selber kochen ist, dass es genau nach seinem Geschmack ist, es ist richtig gewürzt, perfekt zubereitet, im optimalen Verhältnis.

So gesehen ist das Kochen eine wirklich sinnliche Tätigkeit. Wenn man das Bewusstsein dafür wieder stärkt, sich darauf einlässt und während des Kochens ganz beim Fühlen, Sehen, Riechen, Hören und Tasten ist, kommt wieder sehr viel Freude und Spaß auf. Man fühlt sich um einiges lebendiger und wacher, wenn die Sinne wieder ganz erfahren werden.

Probiert es doch gleich beim nächsten Kochen aus!

Ich wünsche euch viel Freude dabei!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*